Dr. Gudrun Dahme Frau Dr. Gudrun Dahme

Zum 1. März 2018 gibt es personelle Veränderungen in der Pressestelle des Ober­verwaltungsgerichts: Neue Pressesprecherin des Oberverwaltungsgerichts ist Rich­terin am Oberverwaltungsgericht Dr. Gudrun Dahme. Sie wird vertreten von ihren Richterkollegen Dirk Rauschenberg und Ralf Redeker.

Dr. Gudrun Dahme, die mit ihrer Familie in Horstmar lebt, war neben ihrer richterli­chen Tätigkeit von 2006 bis 2008 Pressesprecherin des Verwaltungsgerichts Müns­ter und seit 2014 stellvertretende Pressesprecherin des Oberverwaltungsgerichts. Sie folgt Dr. Ulrich Lau, der in den Ruhestand getreten ist. „Herr Dr. Lau hat in jahr­zehntelanger Tätigkeit in der Pressestelle des Oberverwaltungsgerichts Maßstäbe gesetzt“, so die Präsidentin des Oberverwaltungsgerichts Dr. Ricarda Brandts. „Ich bin davon überzeugt, dass die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit auch bei Frau Dr. Dahme, Herrn Rauschenberg und Herrn Redeker in guten Händen ist. Unser Anspruch ist es, den Informationsbedürfnis­sen der Medien, aber auch der Bürgerin­nen und Bürger gerecht zu werden und aktiv für die Tätigkeit der Justiz als ein we­sentliches Element des Rechtsstaats zu wer­ben.“

Das Pressesprecherteam freut sich auf die neue Herausforderung. „Die Verwal­tungsgerichte sind mit vielen gesellschaftlich relevanten Themen befasst. Dies wollen wir noch bekannter machen und weiter dafür sorgen, dass verstanden wird, was wir ent­scheiden und warum“, erklärt die neue Pressesprecherin Dr. Gudrun Dahme. „Die Präsenz des Oberverwaltungsgerichts in den Medien ist uns dabei ebenso wichtig wie die unmittelbare Information der Bürgerinnen und Bürger, etwa durch unseren Internetauftritt oder den im April wieder anstehenden Tag der offenen Tür“, ergänzt der Telgter Dirk Rauschenberg, der bereits in seiner Zeit als Richter am Verwal­tungsgericht Arnsberg in der dortigen Pressestelle tätig war. An einer aktiven Pressearbeit mitwirken wird auch der in Münster lebende Ralf Redeker: „Aus meiner jahrelangen richterlichen Tätigkeit im Baurecht weiß ich, wie wichtig unsere Entscheidun­gen vielfach für die Öffentlichkeit sind.“